Nationalrat Johann Böhm

Name:Johann Böhm
Titel:Dipl. Ing.
Geburtsdatum:               26.01.1886 in Stögersbach
Sterbedatum:13.05.1959 in Wien
Beruf:Politiker, Bauarbeiter
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Arbeiterpartei
Sozialistische Partei Österreichs
Kurzbeschreibung:Johann Böhm wurde 1886 in Stögersbach geboren und wuchs im Waldviertel auf. Nach seiner Schulausbildung erlernte er das Maurerhandwerk in Wien. Bereits 1903 wurde er Gewerkschaftsmitglied und Funktionär einer Ortsgruppe. Mit 18 Jahren wurde er gewerkschaftlicher Vertrauensmann, kurz darauf Hauptvertrauensmann und Mitglied der SDAP. Er war Mitglied im Vorstand der Baugewerkschaft. Im Jahr 1912 wurde er Vertreter der Baugewerkschaft in der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt.
Nach Kriegsende 1918 war Johann Böhm erster Leiter des Landesarbeitsamtes und wurde Vorstandsmitglied der Freien Gewerkschaft. Gewerkschaftlich war Johann Böhm zuerst Sekretär, dann Leiter der Ortsgruppe Wien der Bau- und Holzarbeitergewerkschaft, Ende der 20er Jahre sozialdemokratischer Gemeinderat in Wien und Anfang der 30er Jahre Abgeordneter zum Nationalrat. In der Wiener Gebietskrankenkasse war Johann Böhm Vizepräsident.
Johann Böhm befand sich in der Zeit des austrofaschistischen „Ständestaates“ mehrfach in Haft und verlor seine politischen und gewerkschaftlichen Ämter. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde Johann Böhm mehrfach verhaftet und stand als „politisches Feindbild“ unter Polizeiaufsicht.Nach Kriegsende 1945 wurde Johann Böhm zum Staatssekretär für Soziale Verwaltung durch die SPÖ ernannt. Ende 1945 wurde er sozialdemokratischer Nationalrats-Abgeordneter.
An der Wiedergründung des ÖGB hat Johann Böhm maßgeblichen Anteil. Ab 1948 war er ordentlicher Präsident des ÖGB. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Tod inne.
Johann Böhm war 1956 eines der 11 Gründungsmitglieder der Stiftung Genesungsheim Kalksburg.
1959 verstarb Johann Böhm mit 73 Jahren in Wien.