Name:Franz Jonas
Titel:Dr. h.c.
Geburtsdatum:               04.10.1899 in Wien
Sterbedatum:24.04.1974 in Wien
Beruf:Politiker, Buchdrucker
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Arbeiterpartei
Sozialistische Partei Österreichs
Kurzbeschreibung:Franz Jonas wurde 1899 in Wien geboren. Nach seiner Schulausbildung erlernte er den Beruf des Buchdruckers, konnte die Ausbildung jedoch nicht abschließen. Nach Kriegsende 1918 arbeitete er als Schriftsetzer und Korrektor. Er wurde Vertrauensmann der Buchdruckergewerkschaft, war Funktionär in der sozialdemokratischen Jugendbewegung, später in der SPÖ.
1932 kandidierte er für den Nationalrat. Anfang 1933 wurde er Sekretär der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Floridsdorf und Bezirksobmann der „Jungfront”. 1934 musste Franz Jonas auf Grund seiner Funktion in die Tschechoslowakische Republik emigrieren. Mitte des gleichen Jahres kehrte er nach Wien zurück.
Anfang 1935 wurde Franz Jonas wegen der Teilnahme an der illegalen Brünner Reichskonferenz der Revolutionären Sozialisten verhaftet. Er wurde im RS-Prozess angeklagt. Auf Grund nicht ausreichender Beweismaterialien wurde er freigesprochen, allerdings bis März 1936 in Haft gehalten. Nach Kriegsende 1945 war er in der provisorischen Gemeindeverwaltung des 21. Bezirkes tätig und war außerdem Mitglied des Wiener Vorstands der SPÖ. 1948 wurde er amtsführender Stadtrat für Ernährungsangelegenheiten, daraufhin zum amtsführenden Stadtrat für Bauangelegenheiten und in den Gemeinderat gewählt.
Von 1951 bis 1965 war Franz Jonas Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien. In den Jahren 1952 bis 1953 war er außerdem Mitglied des Bundesrats. 1953 wurde er in den Nationalrat gewählt, welchem er bis zum Jahr 1965 angehörte. Im Jahr 1965 wurde Franz Jonas zum Bundespräsidenten gewählt. Nach Ablauf seiner Funktionsperiode wurde er 1971 abermals zum Bundespräsidenten gewählt.
Franz Jonas war 1956 eines der 11 Gründungsmitglieder der Stiftung Genesungsheim Kalksburg. 1974 verstarb Franz Jonas im Alter von 74 Jahren in Wien.